Schnurbaum
Kirchhof Kerzers

Alles ist vergänglich

Welkes Blatt

Jede Blüte will zur Frucht, Jeder Morgen Abend werden, Ewiges ist nicht auf Erden Als der Wandel, als die Flucht. Auch der schönste Sommer will Einmal Herbst und Welke spüren. Halte, Blatt, geduldig still, Wenn der Wind dich will entführen. Spiel dein Spiel und wehr dich nicht, Laß es still geschehen. Laß vom Winde, der dich bricht, Dich nach Hause wehen. Hermann Hesse
© Arbeitsgruppe Schnurbaum der Kirchgemeinde Kerzers, Pfr. Christoph Bühler; webmaster@schnurbaum.ch

Der Schnurbaum wird fehlen

Können Sie sich das Ensemble Gemeindehaus, Kirche und Kirchhof ohne den Schnurbaum vorstellen? Wie vielen Trauungen hat der Baum Schatten gespendet und die Hochzeitsfotos ins rechte Licht gerückt? Wie vielen Beerdigungen hat er den Trauernden mit seinen ausladenden Ästen Schutz geboten? In Momenten der Veränderung und der Vergänglichkeit stand der Schnurbaum in all den Jahrzehnten für Kontinuität und Beständigkeit. Im Frühsommer dieses Jahres hat ein Sturm dem Baum mehrere dicke Äste abgerissen. Die abgebrochenen Äste führten unverblümt vor Augen, was wir vielleicht auch nicht wahrhaben wollten: Der Baum ist schwer krank und bei Sturm und Schneefall eine unverantwortbare Gefahr für die KirchgängerInnen und PassantInnen. Auf dieses Ereignis hin hat der Kirchgemeinderat eine umfassende Studie anfertigen lassen. Die Aussage der Fachleute ist eindeutig: Der Baum ist an sein Lebensende angelangt. Mit gewissen Massnahmen könnte man ihn vielleicht noch wenige Jahre stehen lassen. Der Aufwand wäre gross und es bliebe immer ein Risiko, dass bei Wind oder Schnee grössere Äste herabstürzen  und Personen treffen könnten. Deshalb entschied der Kirchgemeinderat schweren Herzens, den Baum zu fällen. Beim Zugang zur Kirche hat es einen zweiten Schnurbaum, der auch in einem schlechten Zustand ist.  Massnahmen sind möglich, die den Erhalt des Baumes für zirka 10 Jahre sichern sollten. Der Kirchgemeinderat hat entschieden, diese ausführen zu lassen. Download des Expertenberichts:

Pflanzung eines neuen Baumes

Der Kirchgemeinderat hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit der Pflanzung eines neuen Baumes befasst. Diese Arbeitsgruppe besteht aus Fachleuten, Vertretern des Kirchgemeinderates und der politischen Gemeinde. Auf dieser Seite werden Sie laufend über die neusten Entwicklungen informiert.
Mehr Infos Mehr Infos Expertenbericht Expertenbericht
Bild: Katja Bühler
Bild: Katja Bühler
Kirchhof Schnurbaum

Alles ist

vergänglich

Welkes Blatt

Jede Blüte will zur Frucht, Jeder Morgen Abend werden, Ewiges ist nicht auf Erden Als der Wandel, als die Flucht. Auch der schönste Sommer will Einmal Herbst und Welke spüren. Halte, Blatt, geduldig still, Wenn der Wind dich will entführen. Spiel dein Spiel und wehr dich nicht, Laß es still geschehen. Laß vom Winde, der dich bricht, Dich nach Hause wehen. Hermann Hesse
© Arbeitsgruppe Schnurbaum der Kirchgemeinde Kerzers, Pfr. Christoph Bühler; webmaster@schnurbaum.ch

Der Schnurbaum wird fehlen

Können Sie sich das Ensemble Gemeindehaus, Kirche und Kirchhof ohne den Schnurbaum vorstellen? Wie vielen Trauungen hat der Baum Schatten gespendet und die Hochzeitsfotos ins rechte Licht gerückt? Wie vielen Beerdigungen hat er den Trauernden mit seinen ausladenden Ästen Schutz geboten? In Momenten der Veränderung und der Vergänglichkeit stand der Schnurbaum in all den Jahrzehnten für Kontinuität und Beständigkeit. Im Frühsommer dieses Jahres hat ein Sturm dem Baum mehrere dicke Äste abgerissen. Die abgebrochenen Äste führten unverblümt vor Augen, was wir vielleicht auch nicht wahrhaben wollten: Der Baum ist schwer krank und bei Sturm und Schneefall eine unverantwortbare Gefahr für die KirchgängerInnen und PassantInnen. Auf dieses Ereignis hin hat der Kirchgemeinderat eine umfassende Studie anfertigen lassen. Die Aussage der Fachleute ist eindeutig: Der Baum ist an sein Lebensende angelangt. Mit gewissen Massnahmen könnte man ihn vielleicht noch wenige Jahre stehen lassen. Der Aufwand wäre gross und es bliebe immer ein Risiko, dass bei Wind oder Schnee grössere Äste herabstürzen  und Personen treffen könnten. Deshalb entschied der Kirchgemeinderat schweren Herzens, den Baum zu fällen. Beim Zugang zur Kirche hat es einen zweiten Schnurbaum, der auch in einem schlechten Zustand ist.  Massnahmen sind möglich, die den Erhalt des Baumes für zirka 10 Jahre sichern sollten. Der Kirchgemeinderat hat entschieden, diese ausführen zu lassen. Download des Expertenberichts:

Pflanzung eines neuen Baumes

Der Kirchgemeinderat hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit der Pflanzung eines neuen Baumes befasst. Diese Arbeitsgruppe besteht aus Fachleuten, Vertretern des Kirchgemeinderates und der politischen Gemeinde. Auf dieser Seite werden Sie laufend über die neusten Entwicklungen informiert.
Mehr Infos Mehr Infos Expertenbericht Expertenbericht
Alle Bilder von Katja Bühler